Montag, 16. Juni 2014

Filmrezension : The Fault in our Stars

Infos zum Film
 


















Erscheinungsdatum:12.6.2014
Erscheinungsdatum USA:
Regisseur:Josh Boone
Filmverleih:Fox Deutschland
Sprache im Original:Englisch
Länge:130 Minuten
Hauptdarsteller:Shailene Woodly & Ansel Elgort
 
 
 
 
Inhalt:
 
 Hazel hat Krebs. Doch sie will kein Mitleid eigentlich will sie einfach nur normal sein. Doch das geht nicht denn ihre Krankheit ist so weit fortgeschritten das die Normalität die sie sich erwünscht nicht möglich ist.
Ihre Mutter zwingt sie in eine Selbsthilfegruppe mit anderen Krebskranken Jugendlichen in der jede Woche das selbe passiert , doch das ändert sich als Augustus zur Gruppe kommt und langsam aber sicher merkt Hazel das es gar nicht schlecht ist nicht normal zu sein.
Denn dort lernt sie Augustus Waters kennen der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.
 
 
 
Meine Meinung
 
Zur Story:
 Was soll man noch sagen das Buch ist der Hammer und genauso die Story des Filmes es wurde nicht viel weg gelassen also schlicht und einfach *___________*
Ich habe geweint und gelacht und noch mehr geweint ....
 
 
Zur Synchronisation:
 Ich fand sie gut aber das Original ist einfach besser ich meine Ansels echte Stimme ist so viel besser aber man gewöhnt sich dran wenn man im Kino sitzt.
 
 
Zu den Schauspielern:
 WOHA ich fand es war die beste Besetzung einer Buchverfilmung die Schauspieler harmonieren so gut miteinander *____*
 
 
Zum Soundtrack:
 Schon beim anhören vom Soundtrack hatte ich bei so manchen Liedern Pipi in den Augen und ich glaube das ist was Musik in einem Film bewirken soll sie soll dich mitreißen und gut in die Situation passen und das hat dieser Soundtrack 10000% getan
 
Bei Ed Sheeran ging es ja noch aber dann kam
 
Birdy und ich finde "What about Angels" ist auch das schönste,traurigste und am meisten tiefgründige Lied dieses Soundtrack
 
Zu den Effekten:
Wenn man es Effekte nennen kann :D
Die SMS fand ich echt süß gestaltet mal was anderes aber nichts was einem vom Hocker haut aber es ist ja auch kein Fantasy oder Action Film  
 
 
Fazit:

Hätte ich eine Flasche voller Sterne (Also Champanger) würde ich sie diesem Film widmen es ist einfach perfekt endlich mal zu sehen das Buchverfilmungen doch gehen und nicht immer nur totaler Mist sein müssen wie z.B City of Bones.

Eve & Caleb - Wo das Licht war ~ Anna Carey

Titel:Eve & Caleb - Wo das Licht war
Titel (Original):Eve
Autor:Anna Carey
Verlag:Loewe
Seitenzahl:304
ISBN:978-3785571033
Preis:8,95€


Inhalt:
Nachdem Eves Mutter vor einigen Jahren bei einer großen Seuchen Epidemie gestorben ist lebt Eve in einem Mädcheninternat, hinter dicken Mauern wird ihr und den anderen Mädchen eingetrichtert das Männer und Jungs das einzig böse sind und ,dass sie nur den König lieben dürfen der das Land "Neu Amerika" regiert.
Doch die sichere Welt die Eve kennt wird zerstört nachdem sie herausfindet was die Regierung mit den Mädchen vor hat.
Aus lauter Verzweiflung und Angst flieht sie und wird bald von Soldaten der Regierung verfolgt doch dann  trifft Eve auf Caleb welcher ihr das Leben rettet doch kann Eve ihm trauen?

Zum Cover:
Sagen wir es so es ist nichts besonderes zumindest das deutsche Cover ist recht unspektakulär das Englische find ich jetzt auch nicht den Brüller man hätte meiner Meinung mehr daraus machen können.


Meine Meinung:
Ich fand es schon Spannend aber leider auch vorhersehbar es ist nicht gerade ein Buch das bei mir fest hängenbleibt wie zum Beispiel Hunger Games oder Das Schicksal ist ein mieser Verräter.
Sagen wir es mal so es ist halt ganz nett und man legt es auch nicht all zu lange weg aber es ist halt nicht der Brüller die Idee hat es schon mal gegeben und irgendwie war es manchmal auch recht Verwaschen aber es war okay es war nichts anspruchsvolles oder Emotionales. 
Jedoch zu empfehlen

 
Fazit
Eine ganz nette Dystopie es ist nicht düster oder unheimlich grausam wie so manches andere Buch es war ganz einfach nett für zwischendurch.