Sonntag, 4. Oktober 2015

Zerbrochener Mond - Sally Gardner




Infos zum Buch
Titel:Zerbrochener Mond 
Original Titel:Maggot Moon
Autor:Sally Gardner
Verlag:Carlsen
Preis:16,90€
Inhalt:Standish Treadwell ist ein besonderer Junge, er hat zwei verschiedenfarbige Augen und er ist ziemlich blöd, zumindest sagen ,dass alle anderen ,die ihn kennen , da er eine Rechtschreibschwäche hat. In der Welt in der Standish lebt ,ist der zweite Weltkrieg anders ausgegangen und ein grausames Regime bestimmt sein Leben bestimmt.
Durch seine Besonderheiten fällt er auf und nicht gerade in das Muster der Regierung, doch Standish findet einen Freund,Hektor. Dieser versteht ihn ,doch dann verschwindet er spurlos.
Standish will seinen Freund wiederfinden.
Wird er es schaffen ?
Und was hat die Mondlandung und der mysteriöse Mondmann mit der ganzen Sache zutun ?

Zum Cover: Ich muss sagen ich habe mich in dieses Cover verliebt!
Erst dachte ich ,dass es jetzt nicht der Brüller ist ,aber ,wenn man das Buch gelesen hat macht dieses Cover echt Sinn!
Der Halbe Junge auf dem Cover ist Standish und irgendwie finde ich, dass er schon ein wenig so aussieht wie jemand der nicht gerade die Blitzbirne der Nation ist.
Der Mond mit den Rattenschwänzen drin ist schon irgendwie auf den Inhalt bezogen ,wenn auch indirekt, denn im Buch gibt es eine Art Bilderkino , mit einer Ratte und einer Fliege. 

Zum Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist bestimmt nicht jedermanns Sache, denn er ist relativ einfach gehalten ist und man liest es unheimlich schnell. Jedoch ist der Schreibstil nicht das gelbe vom Ei, es lässt sich jedoch aushalten.
Ich persönlich mag Bücher die man schnell lesen kann , da ich sehr faul bin im Moment mir aufwendige Lektüre anzutun.(Die Facharbeitsphase kommt bald und ich schieb jetzt schon Panik)

Meine Meinung: Also das Buch hat mir von der Idee sehr gut gefallen ,ich habe zwar gedacht "Oh Ok was wäre passiert ,wenn der 2 Weltkrieg von den Braunen Kompagnons gewonnen wäre?"(Nein ich pflege keine Sympathie zu den Arschlöchern). Jedoch hat mich das Ergebnis in dieser Hinsicht sehr enttäuscht. Die Gewalt die bei dem Buch vorkommt und die mit der totalitären Regierung zusammenhängt ist echt an einer Hand abzuzählen.
Dieser Aspekt hat mich echt enttäuscht und ich hätte davon mehr erwartet, jedoch war die Geschichte um die Freundschaft mit Standish und Hector echt schön. Dabei kann man in manchen Punkten spekulieren ob es Liebe war oder nicht aber das ist einem selbst gestellt.
Das Ende jedoch , ja das Ende ging mir definitiv zu schnell!
Von einer Seite zur anderen  war es einfach zu Ende so was habe ich noch nie erlebt.
Und irgendwie weiß ich immer noch nicht ob es mir gefällt oder nicht, das Ende ist hat merkwürdig wie das ganze Buch sehr außergewöhnlich.
Das Ende ist halb offen aber auch irgendwie nicht.
Ja ich weiß sehr verwirrend.
Irgendwie erinnert mich an "Rico,Oskar und die Tieferschatten" in einer Version für ältere.

Fazit: Prinzipiell ein cooles Buch aber auch sehr außergewöhnlich. Ich denke einfach das es bei mir noch sacken muss um eine komplette Meinung zu bilden.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen