Mittwoch, 26. Oktober 2016

Frankfurter Buchmesse 2016 - oder wie man den Wahnsinn überlebt

Hallo meine lieben,


Nachdem ich mich am 21. Oktober mit meiner Bloggerfreundin Vanessa auf den 250 km langen Weg nach Frankfurt gemacht habe und die wunderbare Herrlichkeit von deutschen Autobahnbaustellen der feinsten Sorte, erlebt habe und den wahnsinnigen Menschen ausgewichen bin,die die Erfindung des Blinkers noch nicht erfahren haben.
Sind wir endlich und völlig zu spät am Hotel angekommen.
Von dort ging es dann noch gehetzt zur Messe.
Dies ging natürlich auch nicht ohne Probleme, denn entweder war ich zu blöd um das Parkhaus zu finden oder es war einfach schlecht ausgeschildert.
Das Bloggertreffen von Random-House haben wir ,wegen der tollen Baustellen und des deswegen resultierenden Staus
leider verpasst.
Dafür sind wir dann noch in Halle 3 herumgelaufen und haben die noch leere Halle erkundet.

Am Samstag ging es recht früh los und wir nahmen unser Frühstück direkt mit in die Halle 3.1.
Dort begaben wir uns schnell zum Fischer-Verlag um uns in die Schlange für die Signurstunde für Cecilia Ahern Einzureihen.
Dort trafen wir in der Schlange noch andere Blogger/Booktuber und tauschten dort fleißig Visitenkarten aus.
Cecilia Ahern machte alles sehr schnell (es standen auch viele Menschen dort) und ich konnte zum Glück einige Worte mit ihr wechseln.

Es war jedoch einfach unglaublich ,
wie viele Menschen unterwegs waren.
Ich war schon 2 mal auf der Messe und hatte es nicht so voll in Erinnerung.


Nach der Signierstunde war vor der Signierstunde , denn es ging direkt zum Coppenrath Verlag und dort ging es wieder ans warten und wie zuvor trafen wir eine junge Autorin vom Carlsen imprint Dark Diamonds.
Diesmal warteten wir für Teri Terry.
Die Schlange war so viel länger als die für Cecilia.
Ich glaube wir hatten bei Cécilia einfach nur ein super Timing.
Nach Ca. 1 Stunde war es dann soweit.
Teri Terry nahm sich Zeit für einen kleinen Plausch und ein Foto und unterschrieb alle 3 Bücher ,die ich mitgeschleppt hatte.






Von der Signierstunde ging es dann schnell zum Booktuber treffen müssten dann aber noch zur Signierstunde von Gesa Schwarz (von ihr habe ich keine Bücher und habe nur mitgewartet)
 Wir gingen danach schnell, denn wir waren echt kaputt und hungrig.

Am Messesonntag ging es morgens früh zur Signierstunde von Kerstin Gier.
Hier fand der absolute Wahnsinn statt.
Die Schlange war so lang, dass es bis in den Flur ging.
Hier ist nur ein Ausschnitt unmittelbar  kurz vorm Signiertisch


Wir warteten hier bestimmt 2 Stunden und von dort ging es dann raus aus Halle 3 und in Halle 6.
Halle 6 war die Wohltat eines überforderten Messebesuchers, denn es war leer!

Während man in Halle 3 nur Ballerinaartige Schritte gehen 
konnte war es hier so angenehm.
Bei HarperCollins und Penguin und einem uns eher unbekannten Verlag namens Basford kaufte ich 8 Bücher.


Dafür gab ich noch nichtmal 40€ aus.
Ich war im Bücherhimmel.
Aug wenn ich am vorherigen Tag mir auch nochmal 4 Bücher gekauft hatte war dies einfach perfekt.
Mit vollgepackten Taschen sind wir dann schnell verschwunden zum Hotel und begutachten unsere Beute der vorherigen Tage.



Zurückblickend gab es einige interessante Situationen und alles in allem war die Messe trotz Startschwierigkeiten super.
Ich konnte meine Visitenkarten unter die Leute bringen und habe viele tolle neue Leute kennengelernt und alte Bekannte wieder getroffen.
Hier noch einige Impressionen von der Messe.


Ich freue mich schon auf die Fbm17 , denn das Hotel ist schon gebucht.

1 Kommentar:

  1. Was für ein schöner Bericht. Ich konnte leider nicht auf die Buchmesse gehen und freue mich jetzt umso mehr, wenigstens ein paar Eindrücke zu bekommen. :)
    Aber das klingt ja alles wirklich toll. Auch wenn ich nicht so genau weiß, wie ich damit umgehen würde, dass es so voll ist.
    Ganz liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen